Radtour Frankreich 2003 Andreas Weißbrodt Erik Weitnauer Aachen Barcelona Spanien Belgien Nantes

Radtour durch Frankreich 2003

Position: home / stories



Der Fahrradklau | Pannenstatistik | Pfeil auf den aufgerufenen Menüpunkt Anekdoten


Sonstige Anekdoten:


Laufwettkampf an der Düne

Während unseres Aufenthalts an der Dune de Pyla fand auf unserem Campingsplatz ein Laufwettkampf statt. Die Animateure schafften es, uns zur Teilnahme zu bewegen. Es gab eine Wettkampfklasse für Erwachsene und eine für Kinder, die Distanzen weiß ich nicht mehr genau, sollten sich aber im Bereich von 5km und 2,5km bewegt haben. Direkt zu Beginn enteilte mir ein Teilnehmer, ich konnte mich jedoch auf dem 2. Platz einordnen und den Abstand zum Dritten kontrollieren. Im Ziel stellte sich heraus, dass der schnelle Kerl nur die Kinderstrecke absolviert hatte, so dass ich dann irgendwie Erster war, ohne das direkt mitbekommen zu haben. Als Preis gab es 2 Tickets für eine Bootsfahrt im Becken von Arcachon, weshalb wir unseren Aufenthalt noch außerplanmäßig um einen Tag verlängerten.

Premium-Übernachtung in Belgien

Wir haben auf unserer Reise sehr gastfreundliche Menschen getroffen. Direkt zu Beginn durften wir so auf der Apfelplantage eines alten belgischen Opis campieren, obwohl wir uns nur mit Händen und Füßen mit ihm verständigen konnten. Am Abend schickte er seinen Enkel mit einer Flasche Wein und einem aufgeweckten Hund vorbei. Mit ihm konnten wir zumindest ein bisschen englisch reden. Die morgendliche Wäsche konnten wir am direkt benachbarten Bach erledigen.

Surfer-Campingplatz in Anglet

Am südlichen Ende der französischen Atlantikküste liegen die Orte Biarritz und Anglet. Aufgrund des sensationellen Campingplatzes beschlossen wir eine ganze Woche da zu bleiben. Der Platz war proppevoll mit Jungen Leuten, darunter auch viele Surfer, Interrailer, ... An den Abenden gab es Livemusik in der spartanischen Kneipe. Danach zogen wir häufig gemeinsam mit vielen anderen Campern zum Strand. Dort gab es Lagerfeuer und Jonglage mit Fackeln zu bestaunen. Unsere englischen Zeltnachbarn hatten an einem Tag eine komplette Regentonne voll mit Eiswürfeln und Bierflaschen organisiert, woher genau wissen wir nicht. In jedem Fall erleichterte uns das, die Mittagshitze zu überstehen.



Fehler melden: e-Mail an den Webmaster